Energiewende – jetzt – lokal und im Europa der Menschen

Stell dir vor, die Stadt diente ihren Bewohnern …

Wir wollen, dass unsere Stadt Dortmund ihren Teil der Verantwortung für eine klimaneutrale Industrieregion durch verstärktes Engagement für erneuerbare Energien ausweitet.

Wir fordern, dass die Stadt Dortmund selbst im Namen ihrer Bürger als Eigentümer der Flächen und künftiger Energie­produzent auftritt. Wenn solche Vorhaben als Bürger-Energieparks ausgeführt werden und nicht zum Vorteil eines privaten Investors, sinkt die Notwendigkeit, Maximalprofite aus dem Betrieb zu erwirtschaften und es steigt die Akzeptanz der Bürger für solche Vorhaben.

Denkbar sind Geothermie-Anlagen auf z.B. Halden und Kippen, die Entwicklung von weiteren Projekten für die Windkraft, die aus der Schublade geholt werden können, sobald die Bundes- und Landesregierung ihre unverantwortliche Klimaschutz-Verhinderungs-Politik aufgeben. Der Green New Deal for Europe beschreibt eine zinsgünstig  Finanzierung über Anleihen der Europäische Investitionsbank für die Energiewende, die auch Kommunen offen steht. Es ist erkennbar, dass mit der Förderung zum Neustart der Wirtschaft nach der Corona-Krise auf europäischer Ebene besonders die Zukunftsaufgabe der Dekarbonisierung der gesamten Wirtschaft vorangetrieben werden muss. Die erforderlichen Mittel werden auf dem Kapitalmarkt erschlossen und nicht steuerfinanziert, aber die Produktionsmittel bleiben in öffentlicher oder gemeinnütziger Hand.

Die Stadt Dortmund ist mehrheitlich an der DEW21 beteiligt und darüber an vielen Projekten der Energiewirtschaft. Dort gibt es das Know-how zum Betrieb der bereits in unserer Stadt vorhan­denen erneuerbaren Energiequellen. Hier redet jedoch derzeit innogy S.E. (beteiligt zu 39,9%) mit, die wohl kein ehrliches Interesse an einer gemeinwohlorientierten Ausrichtung des Unternehmens haben. Aber in Folge der Aufteilung der Geschäftsfelder von E.ON und RWE besteht die Möglichkeit der Rekommunalisierung der DEW21. Auch Dortmund darf nicht weiter auf dem neoliberalen Irrweg voranschreiten! (https://www.gemeingut.org/rekommunalisierung-die-renaissance-der-stadtwerke/)

Neue Projekte der Stadt Dortmund sollen die erzeugten erneuerbaren Energien durch die ausdrücklich gemeinwohl­orientierten Bürgerwerke an die Energiebörse und die Bürger bringen. Erwünschter Nebeneffekt: Diese Betriebsalternative dürfte den Preis für die DEW21-Anteile drücken, deren Rückkauf wir durch die Stadt Dortmund anstreben.

Stell Dir vor, die Stadt gehörte ihren Bürgern …

Klaus Engelberg

Demokratie in Bewegung, Kreisverband Dortmund – mit Anleihen von DiEM25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s